Schwertknecht, Gehilfe des Zeugmeisters, Knecht f├╝rs Grobe (Knechte) Hector Ungnad, der Grobmotoriker

"Hector, wichtigster Held und Heerf├╝hrer Trojas im Trojanischen Krieg? Hmm nicht ganz!
Hector, ein Berg in Kanada? Tja von der Masse her sicher ein Berg, jedoch nicht in Kanada.
Hector (auch Saug-Hector) ein Haushaltsger├Ąt, um verstopfte Abfl├╝sse frei zu bekommen. Ich bin zwar f├╝r jeden Dreck zu haben, aber die Definition ist auch nicht ganz richtig!
Hector ein g├Ąngiger Namen f├╝r K├Âter! Juhu, es gibt ja doch einen Grund weshalb ich diesen Namen bekommen habe!"
Neuzeitlicher Name: Gerald Graef
Rang: Schwertknecht, Gehilfe des Zeugmeisters, Knecht f├╝rs Grobe (Knechte) (Tross)
Kontakt: Email
Waffen: Schwert, schwere Pr├╝gel, Axt
Lieblingsbeschäftigung: essen, dreschen, trainieren

Als Sohn eines bekannten Medicus' wuchs der wohlgen├Ąhrte Junge in den verschneiten Gebirgsz├╝gen der Simonh├Âhe im Herzen des Herzogtums K├Ąrnten auf! Der Vater des Jungen hatte stets den Plan, dass dieser einmal sein Handwerk fortf├╝hren w├╝rde, jedoch zeigte sich schon in fr├╝hen Kindesjahren, dass dies aufgrund der nicht bzw. m├Ą├čig vorhandenen Feinmotorik und der Art, Dinge eher brachial anzugehen, nicht der Pfad sein sollte, den der junge Hector einschlagen w├╝rde!
Den Gro├čteil der Tage, die er in seinem Elternhaus fristete, vertrieb er sich die Zeit mit essen, schlafen, oder sonstigen belanglosen Besch├Ąftigungen, bis zu dem Tage, da ihn sein Vater f├╝r einen Botengang ins n├Ąchste Dorf schickte!
Auf dem beschwerlichen Weg ins Dorf stieg ihm pl├Âtzlich ein unangenehmer Geruch in die Nase, und er sah in einiger Entfernung ein m├Ąchtiges rot-schwarzes Banner, welches hinter einem H├╝gel gen Himmel ragte. Neugierig wie er war, schlich sich der Junge n├Ąher und erblickte den Ursprung des Gestankes! Hinter dem H├╝gel hatten S├Âldner, die soffen, schrien, sich pr├╝gelten oder einfach nur in der Gegend herumlagen, oder sich pr├╝gelten, soffen oder schrien, ihr Lager aufgeschlagen.
Befl├╝gelt von diesem anmutsvollen Anblick wollte Hector nichts mehr, als Mitglied in diesem Elite-Haufen zu werden. Er erhob sein Haupt und schritt mutig ins Lager, wo er nach dem Kommandanten der Soldknechte Ausschau hielt. Es dauerte nicht lange, und er wurde zum Hauptmann, einem fast zwei Meter gro├čen H├╝nen, so stark wie sieben M├Ąnner, mit dem Namen Ulrich Siegfried Bartolom├Ąus Freiherr von Grafenecker zu Klagenfurt, gebracht.
Der gestrenge Hauptmann - anscheinend hatte er einen wohlwollenden Tag - war gro├čz├╝gig und gew├Ąhrte Hector nach einer gr├╝ndlichen Befragung die M├Âglichkeit, ein Jahr lang seine F├Ąhigkeiten unter Beweis zu stellen und zu zeigen, ob der Anw├Ąrter Manns genug sei, um in der Compania aufgenommen zu werden.
Das Jahr verging wie im Fluge, und Hector war sehr eifrig. Er half im Lager, trainierte hart unter der gestrengen Hand bzw. Knute des Hauptmanns und ging siegreich aus dem einen oder anderen Scharm├╝tzel hervor, sodass die Compania beschloss, Hector in ihre Reihen als Soldknecht aufzunehmen. Fortan k├Ąmpfte, soff und pr├╝gelte sich Hector gemeinsam mit seinen Kameraden durch die weiten L├Ąndereien des Herzogtums.

Im privaten Leben arbeite ich bei Philips als Qualit├Ątstechniker! In meiner Freizeit spiele ich Rollenspiele am PC oder die eine oder andere D&D Runde, nicht zu vergessen eine gelegentliche Partie Warhammer.